BLE – Bundesprogramm Energieeffizienz

Bundesprogramm zur Förderung von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in der Landwirtschaft und im Gartenbau der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Das Bundesprogramm Energieeffizienz der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist seit diesem Jahr ein wichtiger Teil des Klimaschutzplans 2030 der Bundesregierung für den Sektor der Landwirtschaft. Dafür stehen aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) insgesamt 156 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2023 zur Verfügung.
Ziel des Klimaschutzplans 2030 ist es, den CO2-Ausstoß der Landwirtschaft bis 2030 um 14 Millionen Tonnen CO2 gegenüber 2014 zu senken.

Antragstellung ab 01.11.2020

Gefördert werden betriebsindividuelle Beratungen zur Erstellung eines CO2-Einsparkonzept und Investive Maßnahmen im Bereich Neubau und Moderniesierung, mobile Geräte und Maschinen, regenerative Eigen-Energieerzeugungsanlagen sowie Einzelmaßnahmen.

Grundlage für die Förderung von Investitionsvorhaben (ausgenommen Einzelmaßnahmen) ist ein vorhergehendes, betriebsindividuelles CO2-Einsparkonzept, dass unsere zugelassenen Sachverständigen gerne für Sie erstellen.

Energieeffizienzprogramm (EEP)

Energieberatung:

Förderung von Beratungen zu Energie- und CO2-Einsparpotentialen mit konkreten Vorschlägen zur Steige-rung der Effizienz und zur Erzeugung regenerativer Energien für den Eigenbedarf.

  • Förderfähigkeit bis zu 80 %
  • Das daraus entstehende Konzept ist Voraussetzung für weitere Fördermaßnahmen nach dieser Richtlinie

Regenerative Eigen-Energieerzeugung und Abwärmenutzung

Gefördert werden Investitionen in Anlagen zur Erzeugung, Bereitstellung und Bezug regenerativer Energie und Abwärme für den betrieblichen Eigenbedarf; max. 40 % Förderung und zugleich 800,- € je eingesparte Tonne CO2

  • Solarkollektoren
  • PV-Anlagen
  • Sog. Güllebiogasanalgen bis 75 kW Leistung
  • Wärmepumpen
  • Geothermie
  • Energiespeicher
  • Fernwärmenutzung

Modernisierung und Neubau von energieeffizienten Anlagen

Förderung von Investitionen zur betrieblichen CO2-Einsparung bestehender Systeme im Sinne eines Ersatzes (z.B. Baumaßnahme) oder einer technischen Optimierung/Modernisierung. Fördersatz max. 40 % und zugleich max. 700,- € je eingesparte Tonne CO2.

  • Maschinen u. Geräte
  • Bauliche Anlagen
  • Kälte- u. Wärmeerzeugung

Mobile Maschinen und Geräte

Gefördert wird die direkte Elektrifizierung von mobilen Motoren (v.a. Traktoren) als Ersatz von Verbren-nungsmotoren, wenn der erforderliche Strom direkt aus überbetrieblicher (mehrere Landwirte) oder selbst erzeugter regenerativen Erzeugungsquelle zur Deckung des eigenen Energiebedarfs erzeugt werden kann. Fördersatz max. 40% und zugleich max. 700,- € je Tonne eingesparte CO2.

  • E-Traktoren
  • Traktoren mit Rapsöl (kaltgepresst), Biomethan
  • Mobile Geräte z.B. Fütterungssysteme
  • Rapsmühlen (eigens am Betrieb erzeugt)
  • Lager- und Bereitstellungsinfrastruktur

Mehr Informationen finden Sie hier:

Download “Infos zur EEP Förderung” Infoblatt_Energie-2020.pdf – 844-mal heruntergeladen – 237 kB